6 Tipps zum Heizkosten sparen

 

So optimieren Sie die Temperaturen in Ihrer Wohnung!

 

Viele Wohnungen sind zu warm. Gesund sind 18 Grad Celsius. Jedes Grad höher entspricht einer Kostenerhöhung von 6 % (pro Heiz- körper bzw. Raum & pro 1 Grad Celsius).

Folgende Richtwerte können sind ausreichend:

 

22 Grad Celsius innerhalb des Badezimmers

20 Grad Celsius innerhalb des Wohnzimmers

18 Grad Celsius innerhalb der Küche

15 Grad Celsius innerhalb des Flures

 

Vermeiden Sie das Auskühlen der Wohnung!

Stellen Sie die Heizung niemals ganz ab im Winter, denn das Wiederaufheizen benötigt wesentlich mehr Energie und somit entstehen höhere Kosten. Bei Abwesenheit ist es ausreichend die Temperatur in allen Räumen auf 16 Grad Celsius zu senken. Bei längerer Abwesenheit (mehrere Tage, Reisen u. ä.) ist es ausreichen die Temperatur in allen Räumen auf 12 Grad Celsius zu senken.

 

Halten Sie die Wände frei !

Halten Sie einen Mindestabstand von 5cm beim Aufstellen von Möbeln zur Wand ein. Dadurch kann die Luft besser zirkulieren und es kann sich eine Ersparnis der Heizkosten von bis zu 10% ergeben.

 

Halten Sie die Heizkörper frei!

Sofas, Schränke, Vorhänge / Gardinen und Ähnliches erhöhen den Energieverbrauch. Wenn Sie die Heizkörper von den o. g. Gegenständen freihalten dann kann sich eine Ersparnis der Heizkosten von bis zu 20% ergeben.

 

Entlüften Sie regelmäßig die Heizkörper!

Luft in den Heizkörpern verhindert die Wärmeentwicklung. Das bedeutet, dass Sie die Heizung aufdrehen und es wird nicht richtig warm allerdings wird trotzdem die Energie verbraucht.

 

Lüften Sie ausschließlich in Stoßlüftungs-Intervallen!

Lüften Sie mehrmals am Tag mit weit geöffnetem Fenster, sorgen Sie dabei für „Durchzug“. Im Winter sind drei Minuten ausreichend und im Sommer 15 Minuten.

Lesen Sie dazu mehr unter der Rubrik „Richtig heizen & lüften“